Die gebürtige Eckersdorferin befasst sich hauptsächlich mit Integration. Gerade im Neubaugebiet, in das sie vor zwei Jahren selbst gezogen ist, liegt ihr ein Miteinander zwischen Neu-Eckersdorfern und Alteingesessenen sehr am Herzen. Ebenfalls ein großes Thema: Die schlechte Internetverbindung. „Ich erlebe jeden Tag wie lange es dauert, bis sich eine Seite im Internet aufbaut“, klagt sie. Sich für das Eckersforder DSL-Projekt stark zu machen, fällt ihr daher leicht.

Die medizinisch-technische Assistentin ist Mitglied des Kirchenvorstandes und gehörte der Eckersdorfer Land-
jugend an, wo sie sich immer noch mit Leidenschaft dem Theater widmet.